Die wissenschaftliche Forschung zu Aufmerksamkeit, Meta-Awareness und Emotionsregulation wurden zusammen mit Beschreibungen konkreter Initiativen von Pädagogen untersucht, die sich dem sozial-emotionalen und ethischen Lernen und der “Erziehung des Herzens” widmen. Abruf der Videos: Mind & Life Dialog 2018

‘Reimagining Human Flourishing’ – Mind & Life Dialogue

Anfang März 2018 nahm Amy Cohen Varela, Vorsitzende von Mind & Life Europe, an den letzten Mind & Life Dialogen mit dem Dalai Lama in Indien teil. Ihre Erfahrungen teilt sie im folgenden Bericht mit. (Auszüge, vollständiger Bericht: Link zum Mind & Life Dialog 2018: Säkulare Ethik und die Erziehung von jungen Menschen

Das Programm unter dem gemeinsamen Vorsitz von Richard Davidson und Thupten Jinpa wurde sorgfältig entwickelt, um den Dialog zwischen westlichen Wissenschaftlern und Pädagogen und buddhistischen Wissenschaftlern und Philosophen über ein Thema zu fördern, das dem Herzen des Dalai Lama – und des Geistes und des Lebens – nahe steht: die säkulare Ethik und die Ausbildung junger Menschen. Die wissenschaftliche Forschung von Aufmerksamkeit, Meta-Awareness und Emotionsregulation wurden zusammen mit Beschreibungen konkreter Initiativen von Pädagogen untersucht, die sich dem sozial-emotionalen und ethischen Lernen und der “Erziehung des Herzens” widmen. Die Kommentare des Dalai Lama erläuterten die buddhistischen Perspektiven auf Fragen wie die grundlegende mitfühlende Natur des Menschen, die Natur und Entwicklung des “Selbst” und das Problem des kulturellen Materialismus in der Bildung. Er erweiterte den Rahmen der Diskussion mit Lehren über das abhängige Entstehen, die Leere und den Altruismus.

Abschließend sagte er: “Ich bin einer der 7 Milliarden Menschen, die heute leben. Jeder von uns hat die Verantwortung, über die Menschheit und das Wohl der Welt nachzudenken, weil sie unsere eigene Zukunft beeinflusst. Wir wurden zu dieser Zeit nicht auf diesem Planeten geboren, um Probleme zu schaffen, sondern um etwas Gutes zu bewirken. Das ist etwas, dem ich mich verschrieben habe, ebenso wie ich die religiöse Harmonie fördere und die tibetische Kultur am Leben erhalten möchte. Denn nur in Tibet wurden die Traditionen der indischen Nalanda-Universität mit ihrer tiefgründigen Einschätzung der Realität und ihrem tiefen Verständnis der Funktionsweise des Geistes und der Emotionen erhalten. Wir haben dies durch konsequentes Studien und den Einsatz von Logik und Vernunft erreicht. Ich bin nicht daran interessiert, den Buddhismus als solchen zu propagieren, ich bin mehr daran interessiert, das relevante Wissen, das er vermittelt, zur Verfügung zu stellen. Und für das Interesse, das Mind & Life an diesem Ziel hat, bin ich dankbar.”

Alle fünf Tage des Dialogs sind abrufbar unter: Abruf der Videos: Mind & Life Dialog 2018
Quelle: Mind & Life Europe, News, 28.03.2018

Photo by Tenzin Choejor
Redakteur/Übersetzung: Marc Schneider/deepl